GPS-Tracker Auto finden – Was muss man beachten

mechanic fixing car 2022 02 02 04 50 46 utc 1200x800 - GPS-Tracker Auto finden - Was muss man beachten

Die heimliche Observation von Personen mithilfe eines GPS-Trackers ist eine illegale Handlung. Niemand darf unbemerkt digitale Bewegungsprofile von anderen erstellen. Doch nicht nur Lebenspartner oder Mitarbeiter in Unternehmen werden Opfer solcher Taten, auch Kriminelle machen sich die GPS-Technik zu Nutzen und verwanzen Fahrzeuge zur Überwachung und Ermittlung von Informationen.

GPS-Sender verwenden

Grundsätzlich bieten GPS-Tracker dem Nutzer viele Vorteile, sie können im Inneren des Fahrzeugs oder auch an Wertgegenständen zum Tracking eingesetzt werden. Auch für Sportler oder Wanderer sind GPS-Tracker oder GPS-Logger eine sinnvolle Anschaffung, sie zeichnen zuverlässig jeden zurückgelegten Weg auf und senden diesen an das gekoppelte Smartphone.

Funktionsweise GPS-Tracker für Autos

Mit GPS-Trackern können jederzeit Positionen ermittelt werden, dies ermöglichen Satellitensignale, sie werden in regelmäßigen Abständen ausgesendet und weltweit empfangen. Anhand dieser Signale kann der GPS-Sender die aktuelle Position und die Geschwindigkeit des Trackers berechnen und an ein Endgerät weitergeben.

Dieses Endgerät kann ein Smartphone, Tablet oder auch ein Computer mit der passenden Software sein. Alle gesammelten GPS-Daten werden aufbereitet und visualisiert, je nach Anbieter verbleiben diese Informationen für einen längeren Zeitraum auf dem Server, sodass sie stets abgerufen werden können.

GPS-Sender für das Auto einrichten

Wer also mit dem Gedanken spielt, sich einen GPS-Tracker für das Auto anzuschaffen, kann aus vielen Modellen wählen. Grundsätzlich unterscheiden sie sich in der Stromversorgung, einige Tracker werden fest mit einer Stromquelle verbunden, beispielsweise innerhalb des Fahrzeugs, andere verwenden einen Akku und benötigen eine regelmäßige Aufladung.

Unerlässlich ist der Einsatz einer GSM-SIM-Karte, mithilfe dieser werden die Daten an das Endgerät übermittelt, zum Beispiel auf die Handy-App.

Wichtig ist, dass die SIM-Karte über ausreichend Guthaben verfügt, um alle Informationen umgehend weiterzuleiten. Nach der vollständigen Aufladung kann der GPS-Tracker in Betrieb genommen werden, hierzu ist dann die passende Software oder App auf dem Smartphone nötig. Innerhalb dieser wird Tracker dann eingerichtet, es können auch mehrere GPS-Peilsender in einem Account vernetzt werden, so ist es zum Beispiel möglich, seinen gesamten Fuhrpark zu überwachen.

Alarmfunktionen GPS-Peilsender für das Auto

GPS-Sender bieten eine Vielzahl von Alarmfunktionen, diese kann der Nutzer in der App individuell einstellen und die Parameter verändern.

Live-Ortung

Die Ortung in Echtzeit bietet nicht nur die Möglichkeit, das Fahrzeug aufzufinden, die Position wird bei jeder Bewegung aktualisiert. Diese Funktion ist besonders hilfreich, wenn das Auto gestohlen wird.

Fahrzeugortung

Mithilfe der Fahrzeugortung kann die aktuelle Position mit besonderer Genauigkeit dargestellt werden. Dies ist vor allem dann hilfreich, wenn das Fahrzeug von mehreren Personen genutzt wird, oder Fahranfänger unterwegs sind.

Geschwindigkeitsalarm

Wird eine festgelegte Geschwindigkeit überschritten, so erhält der Nutzer eine Meldung per SMS oder per E-Mail, überhöhtes Tempo kann bereits ein Hinweis auf Diebstahl sein.

Bewegungsalarm

Sobald der PKW bewegt wird, erhält der Eigentümer eine Benachrichtigung und kann entsprechend handeln. Auf Wunsch kann das Gerät auch gezielt Gebiete eingrenzen, beispielsweise das eigene Grundstück oder die Garage. Beim Überschreiten dieser Grenze, löst das einen Alarm aus, dieser informiert den Besitzer.

Akku-Alarm

GPS-Tracker, die fest mit dem Auto-Strom verbunden sind, gewährleisten eine Übertragung im Standby-Modus, dies geschieht jedoch nur für eine kurze Zeit. Sobald das Gerät vom Stromnetz getrennt wird, erhält der Nutzer eine Meldung darüber, dass jemand die Verbindung unterbrochen hat. Geräte mit integriertem Akku melden sofort, wenn die Akkuleistung sinkt.

Anwendungsgebiete GPS-Peilsender

Mini-GPS-Tracker wurden nicht entwickelt, damit Partner sich untereinander heimlich beschatten, oder damit der eifersüchtige Ehemann seine Frau immer im Auge hat. Seinen Ursprung findet diese Technik beim US-Militär, dort wurde sie lange Zeit eingesetzt und schließlich zur zivilen Nutzung freigegeben. Vor allem durch die Anwendung zur Navigation ist dieses System den meisten Menschen bekannt. Navigationssysteme sind in den meisten Fahrzeugen enthalten oder können nachgerüstet werden, auch auf modernen Smartphones sind mittlerweile Navigationssysteme zu finden, die das GPS-System nutzen. Doch neben der eigentlichen Navigation und Positionsbestimmung können GPS-Tracker noch vieles mehr.

GPS-Tracker als Diebstahlschutz

Mit Hilfe der verschiedenen Alarme und der schnellen Übertragung von Daten kann der eigene PKW leicht mit einem solchen GPS-Gerät überwacht werden. GPS-Tracking bietet zusätzliche Sicherheit für Auto, Motorrad oder E-Bike und erhöht somit den Diebstahlschutz jedes Fahrzeugs. Im Fall eines Diebstahls kann dank des Geräts der aktuelle Standort aller Fahrzeuge ermittelt und an die Polizei weitergegeben werden. Die Alarme weisen oftmals bereits auf unbefugte Handlungen hin.

Fitnessarmband mit GPS-Funktion

Das Mobiltelefon bietet viele Funktionen für den Nutzer, es zählt unter anderem die Schritte und zurückgelegte Strecken, dank GPS. Fitnessarmbänder arbeiten nach dem gleichen Prinzip, anhand empfangener GPS-Signale können viele Parameter des Alltags berechnet und aufgezeigt werden. So kann jede Person die eigene Fitness und verschiedene Arten von Sport tracken.

Schutz der Familie mit GPS

Kleine, handliche GPS-Tracker lassen sich leicht zum Schutz der eigenen Familie anwenden, sie lassen sich leicht am Handgelenk tragen oder in der Kleidung verstauen. Alle Mitglieder der Familie können so in einer Ansicht zu jeder Zeit aufgerufen werden, besonders interessant ist dies für kleine Kinder oder Senioren mit Demenz.

GPS-Tracker im Auto finden

mechanic fixing car 2022 02 02 04 50 46 utc 600x400 - GPS-Tracker Auto finden - Was muss man beachtenNeben den vielen Einsatzmöglichkeiten, die ein GPS-Tracker bietet, besteht immer die Möglichkeit, dass jemand unbefugt einen solchen Artikel an Fahrzeugen anbringt. Besonders Kriminelle und potenzielle Diebe haben Interesse an einer solchen Überwachung und haben es entweder auf Privatpersonen oder Unternehmen abgesehen. In einigen Fällen werden kleine Wanzen zur Überwachung angebracht, aber auch kleine GPS-Tracker oder sogar Kameras.

Wer einen GPS-Tracker im Auto vermutet, muss meist genauer hinsehen, Tracker, Wanzen und Kameras werden oft versteckt angebracht und sind mit dem bloßen Auge selten zu erkennen.

Häufige Verstecke

Es gibt gängige Verstecke für Wanzen und GPS-Geräte im Fahrzeug, diese müssen bei einem Verdacht als erstes überprüft werden. Im Zweifelsfall fragt man einen Profi um Rat. Grundsätzlich ist es wichtig, auffällige Geräte nicht sofort zu entfernen, bevor man sich ganz sicher ist, sonst kann es sein, dass man einen Schaden am eigenen Fahrzeug anrichtet.

  • Ein internes Versteck kann jeder leicht zugängliche Ort im Inneren des Autos sein, kleine Peilsender können schnell unter dem Sitz, in offenen Fächern oder im Verbandskasten untergebracht werden. Um diese zu finden, eignet sich ein gut ausgeleuchteter Parkplatz, zum Beispiel die eigene Garage, auch eine zusätzliche Taschenlampe ist von Vorteil.
  • Auch in der Beleuchtung des Autos kann ein Peilsender versteckt werden, hinter dem Lichtelement ist meist noch ausreichend Platz.
  • Im Unterboden des Autos und im Kofferraum kann ein kleiner Peilsender schnell mithilfe von Magneten oder Klett angebracht werden, ohne dass es sofort auffällt. Aufgrund der dreckigen Unterseite des Autos muss man hier etwas genauer hinsehen, wenn der Verdacht der unbefugten Überwachung besteht.
  • Das Armaturenbrett des Autos ist ebenfalls ein gängiger Ort für kleine Peilsender, einige Geräte müssen lediglich eingesteckt werden, zum Beispiel in den OBD- oder USB-Port.
  • Der Radkasten gehört zu den beliebten Orten, um einen Peilsender unbemerkt anzubringen, er ist in den meisten Fällen für jede Person frei zugänglich. Die Wanze oder der Tracker können leicht angebracht oder entfernt werden, ohne dass der Besitzer etwas merkt, auf der Suche nach einem möglichen Gerät zur Überwachung sollte dort auf jeden Fall gleich nachgeguckt werden.
  • Der Empfang solcher Sender ist abhängig von der richtigen Platzierung, selten werden sie daher unter der Motorhaube angebracht, doch auch dort sollte man nachsehen, wenn man vermutet, dass das eigene Fahrzeug mit einem Peilsender oder einer Wanze überwacht wird.
  • Wer auf eigene Faust kein verdächtiges Gerät findet, kann sich Hilfe vom Fachmann einholen, dieser prüft das Auto auf verdächtige Artikel. Kleine Detektoren können bei der Suche unterstützen, sie reagieren auf Handynetze wie 3g-Netz,2G-Netz und auf GPS. Sobald das Gerät eine GPS-Antenne am Auto aufspürt, löst dies ein akustisches oder haptisches Signal aus, welches den Nutzer informiert.

Was tun, wenn ein GPS-Tracker gefunden wird

Wird ein GPS-Tracker gefunden, ist es wichtig, diesen nicht sofort zu entfernen, einige Modelle überwachen auch im Standby-Modus weiter und senden Daten. Der Besitzer des Geräts wird also informiert, wenn der Peilsender entfernt wird. Im ersten Schritt sollte herausgefunden werden, um welches Gerät es sich genau handelt. Ein GPS-Logger speichert alle gesammelten Daten intern, im Vergleich zu einem GPS-Tracker, werden diese nicht sofort gesendet, sondern müssen ausgelesen werden. Im Anschluss sollte umgehend die Polizei informiert werden, damit der Täter ermittelt und angezeigt werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*